Link verschicken   Drucken
 

Ortsteil Groß Machnow

 

© Foto: N. Lamprecht – Mehrzweckhalle im Ortsteil Groß Machnow

© Foto: N. Lamprecht – Grundschule Groß Machnow

© Foto: N. Lamprecht – 

Impressionen aus dem Ortsteil Groß Machnow



Der Ort Groß Machnow, 1375 erstmals urkundlich erwähnt, ist ein Ortsteil der Gemeinde Rangsdorf. Auf vorwiegend landwirtschaftlich genutzten 1600 ha leben hier circa 1300 Einwohner.

 

Groß Machnow verfügt über eine hervorragende Infrastruktur. Durch seine Nähe zur A10 und direkter Lage an der B96 sowie umsichtiger Planungen haben sich hier im Laufe der vergangenen 20 Jahre  ca. 100 kleine und große Gewerbebetriebe angesiedelt. Dadurch sind vor Ort sehr viele Arbeitsplätze entstanden. Das Südring Center Rangsdorf sorgt für eine umfassende Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs, die Firma Bär & Ollenroth beschäftigt mehr als 100 Arbeitnehmer und ist zudem einer der größten Steuerzahler vor Ort, außerdem sind viele Handwerker vor Ort tätig.

 

Auch für junge Familien ist unser Dorf sehr  attraktiv. Angefangen von Kindergarten und Tagespflege über Grundschule, Hort und Jugendclub sowie eine Bibliothek und eine Mehrzweckhalle ist hier für die Kinder und Jugendlichen gesorgt. Die vielen ortsansässigen Vereine locken viele interessierte Kinder in eine sinnvolle Freizeitgestaltung. 

 

Weitere Informationen über den Ortsteil Groß Machnow finden Sie unter:

 

www.grossmachnow.de

 


Aktuelle Meldungen

Eine Fledermaus – was tun?

(23.07.2020)

Folgende Hinweise zum richtigen Umgang mit hilflosen Fledermäusen gibt der Landkreis Teltow-Fläming, weil Tollwutviren bei einer Fledermaus im Nachbarlandkreis festgestellt wurden.

 

Tollwutviren wurden vor wenigen Tagen bei einer toten Fledermaus im Nachbarlandkreis Wittenberg nachgewiesen. Aus diesem Anlass macht das Amt für Veterinärwesen, Lebensmittelüberwachung und Denkmalschutz gemeinsam mit dem Umwelt- und dem Gesundheitsamt erneut auf den rechtlich korrekten und gesundheitlich unbedenklichen Umgang mit aufgefundenen hilflosen Fledermäusen aufmerksam.

 

Fledermäuse sind streng geschützt

 

Alle heimischen Fledermausarten sind nach dem Naturschutzrecht streng geschützt, weil ihre Bestände bedroht sind. Ursache dafür sind eine mit Giften belastete Umwelt, eine geringe landschaftliche Vielfalt und der Rückbau geeigneter Unterschlupfmöglichkeiten. Es ist grundsätzlich verboten, die Tiere aus der Natur zu entnehmen. Dies ist nur dann erlaubt und aus Sicht des Artenschutzes sinnvoll, wenn ein Tier offensichtlich hilflos ist. Alle bei uns heimischen Fledermäuse sind Insektenfresser; daher sind sie auch im direkten Wohnumfeld überaus nützliche Nachbarn.

 

Fledermaustollwut

 

Die Fledermaustollwut ist eine Infektionskrankheit. Sie wird durch Viren übertragen, die sich vom klassischen Tollwutvirus der Fuchstollwut unterscheiden. Es wurde bislang nur in sehr seltenen Einzelfällen auf bestimmte Haustiere oder auf den Menschen übertragen. Genau wie bei der Fuchstollwut verläuft aber die einmal ausgebrochene Erkrankung beim Menschen in der Regel tödlich. Übertragen wird die Tollwut durch Biss- oder Kratzverletzungen oder über den Schleimhautkontakt mit Speichel.

 

Häufigkeit der Infektionen

 

Wie weit der Erreger in der Fledermauspopulation tatsächlich verbreitet ist und welche Fledermausarten betroffen sind, ist nicht mit letzter Sicherheit bekannt. Im Landkreis Teltow-Fläming gab es in den vergangenen Jahren Einzelfälle.

 

Umgang mit aufgefundenen Tieren

 

Oft ist es unklar, warum eine Fledermaus aufgefunden wird. Hat sie sich verflogen oder ist sie tatsächlich hilfsbedürftig? Bevor das Tier aufgehoben wird, kann ein Anruf bei einer der unten aufgeführten Kontaktpersonen Klarheit bringen. Hierbei wird festgestellt, ob das Tier einem Experten vorgestellt werden, tierärztliche Hilfe benötigt oder einfach in Ruhe gelassen werden sollte.

 

Nicht anfassen

 

Trotz ihres possierlichen Erscheinungsbildes sind Fledermäuse mitunter wehrhaft und möchten nicht berührt werden. Deshalb sollte der Kontakt möglichst vermieden bzw. in Absprache mit einem der Sachverständigen auf das dringend notwendige Maß beschränkt werden. Danach empfiehlt sich gründliches Händewaschen mit Seife.

 

Transport auf keinen Fall mit bloßen Händen

 

Sind ein Transport oder eine vorübergehende Unterbringung notwendig, darf das Tier keinesfalls mit bloßen Händen angefasst werden. Dazu sollte man unbedingt Arbeits- oder Gartenhandschuhe tragen oder ggf. ein Handtuch benutzen.

 

Die Fledermaus sollte behutsam in einen kleinen Karton gesetzt werden, zum Beispiel einen kleinen, ausbruchssicheren Schuhkarton mit Lüftungslöchern und einem kleinen Polster aus zusammengeknülltem Küchenpapier. Wichtig ist, sie so bald wie möglich an den endgültigen Bestimmungsort zu transportieren. Dabei sollte der Karton kühl stehen, auf keinen Fall in der Sonne.

 

Wann zum Arzt?

 

Wer Kontakt mit einer Fledermaus hatte und nicht ausschließen kann, dass er mit den winzigen Zähnen oder Krallen verletzt worden ist, der sollte möglichst sofort eine ärztliche Beratungsstelle aufsuchen. Das gilt auch, wenn ein Kind unbeaufsichtigt mit einer Fledermaus umgegangen ist.

 

Kontakte und wichtige Rufnummern

  • zum Umgang mit Fledermäusen (Naturschutzaspekte): Untere Naturschutzbehörde Landkreis Teltow-Fläming, Tel. 03371 608-2501, -2502, -2504 oder -2514.
  • zur Tollwut als Tierseuche: Amt für Veterinärwesen, Lebensmittelüberwachung und Denkmalschutz: Tel. 03371 608-2200
  • zur menschlichen Gesundheit: Gesundheitsamt Landkreis Teltow-Fläming, Tel. 03371 608-3811.

Foto zur Meldung: Eine Fledermaus – was tun?
Foto: © pixabay.com

Städtepartnerschafts-Bank lädt zum Verweilen ein

(21.07.2020)

Über die Rangsdorfer Partnerstädte informieren seit gestern zwei Pylone, die durch eine Bank miteinander verbunden sind. Vor dem Rathaus laden nun Fotos und kurze Texte zu Lichtenau (Nordrhein-Westfalen), Pieniezno (Ermland, Polen)  und Fardella (Basilikata, Italien) samt Sitzgelegenheit zum Verweilen ein.

 

Das neue Möbelstück passt mit seinem modernen Design zum Wegeleitsystem der Gemeinde und soll ein Zeichen setzen für unser lebendiges europäisches Netzwerk.

 

gez. Rocher

Foto zur Meldung: Städtepartnerschafts-Bank lädt zum Verweilen ein
Foto: © Gemeinde Rangsdorf - AL22

Erinnerung an den Widerstand vom 20. Juli 1944

(20.07.2020)

In Rangsdorf ist am Montag an die Hitler-Attentäter vom 20. Juli 1944 erinnert worden. Am Stauffenbergdenkmal fand eine Kranzniederlegung statt, um den Verschwörern des 20. Juli Respekt zu zollen und Anerkennung zu gewähren. Sie brachten den Mut auf, einen Versuch zu unternehmen, dem Krieg und der nationalsozialistischen Tyrannei ein Ende zu setzen.

 

Neben Bürgermeister Klaus Rocher sprach Markus Hennen vom Netzwerk für Konversion im Land Brandenburg FOKUS über diese mutige Tat. Er betonte, dass sie „im vollen Bewusstsein um das Risiko des Scheiterns mit allen Konsequenzen gewagt wurde.“

 

Vom Flugplatz Rangsdorf aus war Claus Philipp Maria Schenk Graf Oberst von Stauffenberg mit seinem Adjutanten Oberleutnant Werner von Haeften zur Wolfsschanze gestartet, um das Attentat auf Hitler auszuüben.

 

Im Anschluss an die Kranzniederlegung nutzten Interessierte die Möglichkeit für einen Rundgang über das Bücker-Gelände.

 

gez. Rocher

Foto zur Meldung: Erinnerung an den Widerstand vom 20. Juli 1944
Foto: © Gemeinde Rangsdorf - AL25

Aktueller Stand der Straßenbeleuchtung

(17.07.2020)

Zunächst in Klein Kienitz und wenig später auch in Rangsdorf mussten im Jahr 2016 aus Sicherheitsgründen sämtliche Straßenlaternen ausgeschaltet werden. Die VDE-Prüfungen hatten diverse Mängel ans Licht gebracht. Mit Taschenlampen und Einfallsreichtum haben die Rangsdorfer/innen der Dunkelheit getrotzt, während die Gemeindeverwaltung schnellstmöglich für Reparaturen und Neubau sorgte.

 

Zuletzt konnte der Bereich Ostgoten-, Franken-, Wikinger- und Alemannenallee repariert werden. Damit kann jetzt eine Bilanz zur Straßenbeleuchtung gezogen werden.

 

Die vielfältigen technischen Probleme konnten nur durch unterschiedliche Maßnahmen gelöst werden. Teilweise war es möglich, die vorhandene Straßenbeleuchtung zu reparieren, zum Teil verbunden mit umfangreichen Kabelneuverlegungen und dem Austausch von Lampenköpfen.

 

Zahlreiche Straßen mussten jedoch eine komplett neue Beleuchtung erhalten, teilweise mit finanzieller Beteiligung der Anwohner/innen.

 

Gegen den Neubau entschieden sich die Bürger/innen in der Waldsiedlung, so dass am Weinbergweg, an der Goethe- und Ahornstraße sowie an einem Teil der Friedensallee die Lichter aus bleiben oder durch Eigeninitiative Laternen auf privaten Grundstücken aufgestellt wurden.

 

Vier Straßenbeleuchtungsschränke wurden neu gesetzt und alte Schaltzentralen wurden erneuert.

 

Doch es gibt auch noch einige dunkle Flecken in Rangsdorf. Nach dem Ende der derzeitigen Haushaltssperre soll der erste Teilabschnitt für den Bereich zwischen Grenzweg, Cimbernring und Langobardenstraße ausgeschrieben werden. Für den Neubau der Straßenbeleuchtung an der Reiherbeize, dem Zeisignest und dem südlichen Abschnitt des Meinhardtsweges gab es bereits eine Ausschreibung, aber leider keine Angebote von Firmen.

 

Der südliche Abschnitt der Winterfeldallee wird derzeit nur teilweise beleuchtet, soll aber im Zuge des Straßenbaus erneuert werden.

 

Für die Straßenbeleuchtung der westlichen Seite Rangsdorfs und in östlichen Teilbereichen sind in diesem Jahr die aller vier Jahre vorgeschriebenen DIN VDE-Prüfungen durchgeführt worden. Im vergangenen Jahr wurde Klein Kienitz und derzeit wird Groß Machnow geprüft.

 

Dennoch wird uns die Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Rangsdorf auch weiterhin beschäftigen. Zeitweise Ausfälle, wie am Rangsdorfer Ring/Binzer Allee sowie in der Rheingoldallee, lassen sich leider nicht vermeiden und müssen schnellstmöglich behoben werden. Solche Ausfälle sind nicht vermeidbar – auch eine Beleuchtungsanlage altert, Teile verschleißen oder sie wird durch Fremdeinwirkungen Dritter beschädigt, die im öffentlichen Raum arbeiten, Kabel verletzen und den Schaden nicht melden bzw. nicht fachgerecht beseitigen.

 

Seit 2016 wurden fast 1,5 Millionen Euro in die Erneuerung der Straßenbeleuchtung investiert. Zudem sind noch weitere Leistungen für mehr als 500.000 Euro beauftragt.

           

Die Kosten für die Instandsetzung betrugen seit 2016 rund 417.000 Euro. Leistungen in Höhe von fast 21.000 Euro sind zudem bereits beauftragt.

 

Durch die Erneuerung und Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf moderne Leuchtmittel spart die Gemeinde Strom. Außerdem kann an diesen Stellen nun auch eine automatische Leistungsreduzierung der Lichtstärke erfolgen. Zwischen 23 und 5 Uhr wird das Licht um 50 Prozent gedimmt. Dies minimiert die sogenannte Lichtverschmutzung, die besonders schädlich für Insekten ist, aber auch den Biorhythmus von Vögeln und anderen Tieren stört.

 

gez. Rocher

Foto zur Meldung: Aktueller Stand der Straßenbeleuchtung
Foto: © Gemeinde Rangsdorf - AL22

Informationen zu Fundtieren

(16.07.2020)

Das Ordnungsamt der Gemeinde Rangsdorf ist nicht nur für Fundsachen, sondern auch für Fundtiere zuständig. Wer seinen Hund oder seine Katze vermisst, kann sich an das Ordnungsamt wenden (Telefon: 033708 / 236-41). Untergebracht werden die Vierbeiner in Zusammenarbeit mit dem Tierschutzverein Königs Wusterhausen e. V. im Tierheim Märkisch Buchholz, Am Tierheim 1, 15757 Halbe, Telefon 033765 / 80689.


Allerdings ist nicht jede herumstromernde Katze auch eine Streunerkatze. Es könnte sich um einen ganz normalen Freigänger handeln. Deshalb ist es wichtig, das Tier erst zu beobachten, bevor das Ordnungsamt informiert und das Tier eingefangen wird. Sieht die Katze gepflegt und gut genährt aus, wird es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um einen Freigänger handeln, dessen Besitzer/in alles andere als erfreut sein dürfte, wenn die Katze nicht mehr nach Hause kommt. In den meisten Fällen lässt sich eindeutig der jeweilige Lebensstil der Samtpfoten auf einen Blick erkennen. Ein zerzaustes Fell, unbehandelte Wunden und ausgemergelte Körper zeugen von mangelnder Gesundheit und vom harten Alltag als Streunerkatze. Dann ist es richtig und wichtig, das Ordnungsamt oder den Tierschutzverein anzurufen.

 

gez. Rocher

Foto zur Meldung: Informationen zu Fundtieren
Foto: © pixabay.com

Qualität der Badegewässer

(14.07.2020)

Das Gesundheitsamt hat noch vor dem Beginn der offiziellen Badesaison am 13. Juli mit der Beprobung und Einschätzung der Badegewässer unserer Region begonnen.

 

Der Landkreis Teltow-Fläming informiert:

 

In Vorbereitung der Badesaison erfolgte bereits im Februar/März 2020 die öffentliche Auslegung zur Ausweisung der Badestellen. Dazu konnten sich interessierte Bürger*innen oder Institutionen äußern. Im Ergebnis werden im Landkreis Teltow-Fläming wie im Vorjahr 15 Badegewässer mit insgesamt 19 Badestellen amtlich ausgewiesen.

 

Die ersten Probenahmen und Vor-Ort-Besichtigungen zur diesjährigen Badesaison erfolgten am 1. und 2. Juli 2020. Bei der Badegewässerprobe aus dem Großen Zeschsee wurden Grenzwertüberschreitungen bei den Parametern „Intestinale Enterokokken“ und „Escherichia coli“ nachgewiesen. Bei der sofort veranlassten Nachkontrolluntersuchung bestätigte sich dieser Befund nicht. Weitere mikrobiologische Beanstandungen wurden nicht festgestellt.

 

Die Badewassertemperaturen liegen derzeit zwischen 22,1 und 24,4 Grad Celsius.

 

Je tiefer man in das Wasser hinein blicken kann, desto unbedenklicher ist in der Regel auch der Aufenthalt in diesem Wasser. Bei den Probenahmen wurden Sichttiefen von 0,30 bis 2,00 Meter ermittelt. Mit einer Sichttiefe von 2 Metern weist der Große Zeschsee momentan die beste Badewasserqualität auf. Im Rangsdorfer See und im Körbaer See wurde jeweils eine  Sichttiefe von 0,30 Meter gemessen. Es ist darauf hinzuweisen, dass bei so geringen Sichttiefen im Bedarfsfall Rettungsmaßnahmen nur erschwert möglich sind.

 

Im Körbaer Teich ist durch den starken Rückgang des Wasserstandes aufgrund des verminderten Wasserzuflusses der Uferbereich verschlammt. Da diese Verschlammung eine erhebliche Gefährdung, insbesondere für Kinder darstellt, wurde ein Badeverbot für den Körbaer Teich ausgesprochen.

 

Jedes Jahr kommt es während der Badesaison immer wieder zu Algen- und auch Blaualgen-Ansammlungen. Die Badegäste werden ausführlich darüber informiert, so dass sie eigenverantwortlich handeln können. In allen Gewässern des Landkreises, die nicht offiziell als Badegewässer ausgewiesen sind, sollte nicht gebadet werden, da für diese Gewässer keine Daten zur Badewasserqualität vorliegen.

 

Weitere Informationen

 

Wie schon 2019 gibt es auch in diesem Jahr an den überwachten Badegewässern Informationstafeln des Gesundheitsamtes Teltow-Fläming. Weitere Auskünfte sind unter Telefon 03371/608-3818 beim Gesundheitsamt bzw. im Internetauftritt des Landkreises erhältlich.

Foto zur Meldung: Qualität der Badegewässer
Foto: © Gemeinde Rangsdorf - AL22

Neue Parkzone an der Friedensallee

(10.07.2020)

Ergänzend zur bestehenden Tempo-30-Zone wird die Friedensallee nun zu einer Parkzone. Derzeit wird die Beschilderung dafür vorgenommen. Zwischen der Seebadallee und der Clara-Zetkin-Straße ist damit nur noch das Parken auf den gekennzeichneten Parkplätzen erlaubt.

 

Durch diese Einschränkungen wird gewährleistet, dass gerade auch Rettungsfahrzeuge ungehindert die Friedensallee befahren können. Dies war in den vergangenen Monaten nicht immer gegeben.

 

gez. Rocher

Foto zur Meldung: Neue Parkzone an der Friedensallee
Foto: © pixabay.com

Wildschweine: Bitte nicht füttern

(09.07.2020)

Die Wildschweine fühlen sich in Rangsdorf ausgesprochen wohl. Wald, Felder und Wiesen, Kanäle und Seen sind für sie optimale Lebensräume. Außerdem finden sie immer wieder Leckerbissen, von denen die Tiere in die Rangsdorfer Wohngebiete gelockt werden. Wer Gartenabfälle, Kompost, Obst und Gemüse sowie Essenreste im Wald und in Grünanlagen ablädt, sorgt für einen abwechslungsreichen Speiseplan der Wildschweine. Wer auf dem eigenen Grundstück Kompost und Mülltonnen nicht gegen Wildschweine schützt, lädt sie sogar direkt nach Hause ein. Übrigens haben Wildschweine ein sehr gutes Gedächtnis, das ihnen dabei hilft, die Futterstellen wiederzufinden.

 

Um es pointiert darzustellen:

 

Wer den Tisch für die Wildschweine ausreichend und gut deckt, muss sich nicht wundern, wenn die so eingeladenen Wildschweine zum Fressen erscheinen!

 

Was die Wildschweine freut, ärgert und verängstigt allerdings viele Rangsdorfer/innen. Deshalb sei daran erinnert, dass das Füttern der Tiere verboten ist! Es drohen dafür Geldstrafen bis zu 5.000 Euro.

 

gez. Rocher

Foto zur Meldung: Wildschweine: Bitte nicht füttern
Foto: © pixabay.com

Betriebserlaubnis für den Rangsdorfer Hort

(07.07.2020)

Für den Rangsdorfer Hort „Räuberhöhle“ wurde eine Betriebserlaubnis für 325 Plätze erteilt. Damit stehen nach den Ferien ausreichend Kapazitäten zur Verfügung, um alle Schüler/innen im Hort in Rangsdorf im Schuljahr ab dem 1. August 2020 betreuen zu können.

 

Möglich ist das durch die befristet genehmigte Doppelnutzung von einigen Räumen durch Schule und Hort, die aufgrund der steigenden Anzahl von Schüler/innen notwendig geworden ist.

 

gez. Rocher

Foto zur Meldung: Betriebserlaubnis für den Rangsdorfer Hort
Foto: © Gemeinde Rangsdorf - AL22

Einladung zum Stadtradeln vom 05.09.2020 bis 25.09.2020

(29.06.2020)

Ich lade Sie ganz herzlich zum Stadtradeln vom 05.09.2020 bis 25.09.2020 ein. Lassen Sie uns gemeinsam für ein gutes Klima radeln. Jeder, der in Rangsdorf lebt, arbeitet, einem Verein angehört oder hier zu Schule geht, kann mitmachen. Egal ob privat oder beruflich geradelt wird – jeder mit dem Fahrrad zurückgelegte Kilometer zählt.

 

Fahrradfahren ist gut für Körper, Geist und Seele und trotz der einzuhaltenden Corona-Beschränkungen gut möglich.

 

Alle Informationen, Hinweise und die Option zur Anmeldung zum Stadtradeln finden Sie im Internet unter www.stadtradeln.de.

 

Für weitere Fragen steht Ihnen Frau Jüngst unter der Telefonnummer 033708 23666 zur Verfügung.

 

gez. Rocher

 

 

 

 

Foto zur Meldung: Einladung zum Stadtradeln vom 05.09.2020 bis 25.09.2020
Foto: (c)STADTRADELN

10. Lesesommer für Kinder und Jugendliche in Rangsdorf

(23.06.2020)

Nachdem Rangsdorfs Bürgermeister Klaus Rocher gestern das rot-weiße Band durchschnitten hatte, wurden die Bücherregale schon von den ersten Kindern erobert. Damit startete der Brandenburger Lesesommer 2020 in der Rangsdorfer Bibliothek.

 

„Die gestaffelten Zeugnisausgaben führen auch zu einem gestaffelten Beginn des diesjährigen Lesesommers“, erklärt Organisatorin Anke Brüggemann. Jede Grundschulklasse kann zu einem bestimmten Termin die Bibliotheken besuchen. Aber auch zu den Öffnungszeiten oder mit einem individuellen Termin ist eine Ausleihe bis zum letzten Ferientag möglich. Kinder, die nach den Ferien in die 4. Klasse kommen, bis hin zu Jugendlichen der 12. Klasse können aus 340 neuen Büchern auswählen und mit ihnen die Ferien lesend genießen.

 

Für jeden Geschmack gibt es den passenden Lesestoff – von Fußballgeschichten über spannende Romane bis hin zu Fantasy-Bestsellern. Bereits zum 10. Mal begeistert der Lesesommer in Rangsdorf junge Bücherfans. Sie können sich untereinander leicht erkennen und über die gelesenen Bücher austauschen, denn jede/r Teilnehmende erhält ein Armbändchen und einen Stoffbeutel. Wer drei Bücher gelesen hat, bekommt zudem eine Urkunde und wird von Grund- und Oberschule sogar mit einer Eins in Deutsch belohnt. Ab dem vierten gelesenen Buch gibt es ein Los für die Tombola mit attraktiven Preisen.

 

Eine Eule wandert zudem als Pokal zur besten Leseklasse mit den meisten Stempeln in den Logbüchern der Schüler/innen. Die Gewinner können sich über eine exklusive Autorenlesung freuen. Wichtig dafür ist es, das Logbuch bis zum 13. August in der Bibliothek abzugeben.

 

„Doch der Spaß am Lesen steht im Vordergrund“, sagt Anke Brüggemann. Auf der Webseite www.rangsdorf.bbopac.de hat sie alle wichtigen Informationen zum Lesesommer zusammengetragen.

 

Die Leser/innen erhalten ihre Urkunden auf der Lesemeile, die am 3. Oktober vor dem Rangsdorfer Rathaus geplant ist.

 

gez. Rocher

Foto zur Meldung: 10. Lesesommer für Kinder und Jugendliche in Rangsdorf
Foto: © Gemeinde Rangsdorf - AL22

Schrittweise Öffnung des Rangsdorfer Rathauses

(10.06.2020)

Seit dem 20. Mai 2020 gibt es keine neuen Fälle von Covid-19 im Landkreis Teltow-Fläming. Deshalb wird ab der kommenden Woche der nächste Schritt zur Öffnung des Rangsdorfer Rathauses vorgenommen.

 

Ab Dienstag, dem 16. Juni 2020, werden die Rangsdorfer Bibliothek und das Büro für Öffentlichkeitsarbeit und Tourismus ohne Terminvergabe für den allgemeinen Publikumsverkehr jeweils am Dienstag und Donnerstag geöffnet. Bis auf weiteres gelten dafür die folgenden Öffnungszeiten:

 

Dienstag von 9 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr,

Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr.

 

Die Anzahl der Personen, die sich gleichzeitig in den Räumen der Bibliothek befinden, wird durch Körbe und Anweisungen der Mitarbeiterinnen begrenzt. Wir bitten dafür um Ihr Verständnis.

 

Grundsätzlich werden alle Besucher/innen gebeten, einen Mundschutz zu tragen und die geltenden Abstandsregeln einzuhalten.

 

Für die übrigen Werktage sowie für alle anderen Bereiche der Gemeindeverwaltung sind weiterhin Termine mit den zuständigen Sachbearbeitern zu vereinbaren.

 

Foto zur Meldung: Schrittweise Öffnung des Rangsdorfer Rathauses
Foto: © Gemeinde Rangsdorf - AL22

Corona-Krise: Wichtige Rufnummern und Formulare

(03.06.2020)

Wenn Sie Hilfe benötigen, wie das Erledigen von Einkäufen, können Sie sich im Rangsdorfer Rathaus unter

 

Tel. 033708/236-0 oder

per E-Mail

 

melden.

 

Hier können Sie zudem Termine in der Gemeindeverwaltung und in der Bibliothek vereinbaren, die derzeit für den allgemeinen Publikumsverkehr gesperrt sind.

 

 

 

 

Wichtige Formulare

 

Icon Adobe Reader Online-Formular Formular zur Notfallbetreuung in Schule, Kita & Hort

 

 

Wichtige Rufnummern

 

Corona-Hotline des Landkreises Icon Telefon 03371 608-6666
Ärztlicher Bereitschaftsdienst: Icon Telefon 116 117
Bürgertelefon des Bundeswirtschaftsministeriums Icon Telefon 030 18 615 - 0
Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen (bundesweit, anonym, kostenlos) Icon Telefon 0800 0 116 016
Frauen in Not (24 Stunden)

Icon Telefon

03371 63 32 91 o.

03378 51 29 39

Kinder- und Jugendnotruf (24 Stunden): Icon Telefon 0800 456 78 09
Weißer Ring: Icon Telefon 116 006
Nummer gegen Kummer: Icon Telefon 116 111
Sucht- und Drogen-Hotline: Icon Telefon 01805 313 031
Seniorentelefon: Icon Telefon 0800 47 08 090
Telefonseelsorge: Icon Telefon

0800 111 0 111 o.

0800 111 0 222

Muslimische Seelsorge: Icon Telefon 030 44 35 09 821

 

Übersicht Notrufnummern: [mehr]

 

 

Foto zur Meldung: Corona-Krise: Wichtige Rufnummern und Formulare
Foto: © pixabay.com

Zutritt zum Rathaus nur mit Termin möglich

(28.05.2020)

Persönliche Besuche im Rathaus sind, nach wie vor, nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung mit den zuständigen Sachbearbeitern möglich.

 

Diese Maßnahme dient zum Schutz der Besucher/innen sowie der Mitarbeiter/innen vor der Verbreitung des neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2, der Aufrechterhaltung der wichtigen Aufgaben der Verwaltung und zur Unterbrechung der Infektionswege.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Foto zur Meldung: Zutritt zum Rathaus nur mit Termin möglich
Foto: © Pixabay

Landschaftsschutzgebiet, Naturschutzgebiet, Flora-Fauna-Habitat und Special Protection Area

(28.05.2020)

In der Ortsbeiratssitzung in Groß Machnow wurde angeregt, die wesentlichen Bestimmungen und den Unterschied zwischen Landschaftsschutzgebiet (LSG), Naturschutzgebiet (NSG), Flora-Fauna-Habitat (FFH) und Europäischem Vogelschutzgebiet (Special Protection Area „SPA“) für die Allgemeinheit in Rangsdorf darzustellen. Hintergrund ist, dass die Einhaltung der Regelungen der verschiedenen Schutzgebiete, einfach aus Unkenntnis, vielen Einwohnern nicht möglich ist.

 

 

 

Rangsdorf liegt inmitten des Landschaftsschutzgebietes „Notte-Niederung“, hier ist i.d.R. nur die Ortslage von der Verordnung ausgenommen.

 

Weiterhin gibt es in der Gemeinde fünf Naturschutzgebiete:

  • das Naturschutzgebiet „Rangsdorfer See“,
  • das Naturschutzgebiet „Machnower See“,
  • das Naturschutzgebiet „Zülowgrabenniederung
  • das Naturschutzgebiet „Groß Machnower Weinberg
  • sowie einen kleinen Teil des Naturschutzgebietes „Ehemaliger Blankenfelder See“.

Der größte Teil des Naturschutzgebietes „Rangsdorfer See“ ist auch als Europäisches Vogelschutzgebiet „Nuthe-Nieplitz-Niederung“ (SPA) ausgewiesen.

Dazu kommen 5 kleinere Flora-Fauna-Habitat-Gebiete im Gemeindegebiet.

 

Allgemein werden die Gebiete wie folgt definiert:

 

Landschaftsschutzgebiet (LSG)

Landschaftsschutzgebiete sind Gebiete, in denen Natur und Landschaft ganz oder teilweise besonderen Schutzes bedürfen, weil die Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts oder die Nutzbarkeit der Naturgüter zu erhalten oder wieder herzustellen ist, das Landschaftsbild vielfältig, eigenartig oder schön ist, oder das Gebiet für die Erholung wichtig ist. Die Naturschutzbehörde eines Landkreises als untere Landebehörde oder die obere Landesbehörde kann solche Gebiete durch Verordnung zu Landschaftsschutzgebieten erklären. Die Verordnungen untersagen bestimmte Handlungen innerhalb des Landschaftsschutzgebietes, die den Charakter des Gebietes verändern oder dem besonderen Schutzzweck zuwiderlaufen, insbesondere das Landschaftsbild oder den Naturgenuss beeinträchtigen.

 

Naturschutzgebiet (NSG)

Naturschutzgebiete sind Bereiche, in denen die Natur aus landschaftsökologischen, wissenschaftlichen, zum Teil auch aus geschichtlichen, heimat- oder volkskundlichen Gründen geschützt ist. Naturschutzgebiete stellen (nach den Nationalparks) die strengste Schutzkategorie dar und bieten den intensivsten Schutz von Natur und Landschaft, den das Gesetz ermöglicht. In diesen Bereichen sind sämtliche Nutzungen und Eingriffe verboten, ausgenommen behördlich zugelassene Maßnahmen. Naturschutzgebiete bilden den Erholungsraum für die Natur und erst in zweiter Linie für den Menschen.

 

Fauna-Flora-Habitat (FFH-Gebiet)

FFH-Gebiete werden zum Schutz von Tieren (Fauna), Pflanzen (Flora) und Lebensraumtypen (Habitaten) nach der europäischen Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie ausgewiesen. Sie sind ein Teil des Natura 2000-Netzwerkes. Hinter dem Begriff Natura 2000 verbirgt sich ein länderübergreifendes Netz von Schutzgebieten, welches innerhalb der Europäischen Union nach Maßgabe der sogenannten Fauna-Flora-Habitat (FFH) Richtlinie errichtet wird. In dieses Netz integriert sind auch die Vogelschutzgebiete. Das Netz von Schutzgebieten erstreckt sich über 18% der Landflächen und 6% des Seegebietes der Europäischen Union. Es ist damit das weltweit größte koordinierte Netzwerk von Schutzgebieten.

 

Special Protection Area (SPA-Flächen)

Die Vogelschutzrichtlinie der Europäischen Union dient der Erhaltung der wildlebenden, heimischen Vogelarten und der Regelung des Schutzes, der Bewirtschaftung und der Regulierung dieser Vögel, ihrer Eier und Lebensräume. Mit dieser Richtlinie haben sich die Mitgliedstaaten der EU zur Einschränkung und Kontrolle der Jagd ebenso wie zur Verwaltung von Vogelschutz-Gebieten als eine wesentliche Maßnahme zur Erhaltung, Wiederherstellung bzw. Neuschaffung der Lebensräume seltener oder bedrohter europäischer Vogelarten verpflichtet. Sie dient gemeinsam mit der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie im Wesentlichen der Umsetzung der Berner Konvention. Die beiden Schutzgebiete bilden das Netzwerk Natura 2000.

 

 

 

 

gez. Rocher

 

 

Foto zur Meldung: Landschaftsschutzgebiet, Naturschutzgebiet, Flora-Fauna-Habitat und Special Protection Area
Foto: © Landkreis Teltow-Fläming

Verbesserung der Verkehrsflüsse in Dahlewitz und Rangsdorf

(25.05.2020)

Mit dem Ortsvorsteher von Dahlewitz, Herrn Mattuschka, habe ich mich wegen der Verbesserung der Verkehrsflüsse aus Dahlewitz und Rangsdorf Richtung Autobahn getroffen.

 

Grund ist, dass es inzwischen sowohl am Kreisverkehr vor der B 96 in Dahlewitz als auch in der Kienitzer Straße Richtung B 96 in Rangsdorf regelmäßig inzwischen zum Rückstau kommt. Da sowohl das Gewerbegebiet in Dahlewitz ausgebaut werden soll als auch Rangsdorf weiter an Einwohnern wachsen wird, haben wir über verschiedene Lösungen diskutiert. Vorrangiges Ziel war es dabei, die mit Wohnungen in Dahlewitz und in Rangsdorf angebauten Straßen nicht zusätzlich mit Verkehr zu belasten.

 

Aus den Planungen der letzten Jahre war uns zudem bekannt, dass die Autobahnabfahrt niveaufrei umgebaut werden soll. Ein Hindernis dabei war, dass die Autobahnmeisterei unabhängig von der Autobahnzufahrt oder Autobahnabfahrt erreichbar sein soll. Deshalb wurde vor Jahren für die Autobahn eine Brücke über die B 96 für die Autobahnmeisterei geplant. Diese Planung haben wir nun aufgegriffen. Durch diese Brücke könnte eine zusätzliche, niveaufreie Zufahrt zur B 96, und dann zur Autobahn für das Gewerbegebiet Dahlewitz und auch für das Gewerbegebiet Rangsdorf (Ladestraße) entstehen. Auch ein zukünftiger S-Bahnhof für das Gewerbegebiet in Höhe von Rolls-Royce könnte über diese Straßenverbindung angebunden werden. Es wäre dazu keine Straße durch den Ort Dahlewitz nötig.

 

Die angedachten Straßen liegen fast alle in der Gemeinde Blankenfelde – Mahlow. Da von einer solchen Lösung aber neben dem Gewerbegebiet Dahlewitz auch die Autobahn, ein nötiger Ausbau der Autobahnmeisterei dann möglich wäre, und auch Rangsdorf profitieren würde,  müsste eine Finanzierung auch gemeinsam von allen Bevorteilten erfolgen.

 

Letztendlich geht es uns darum, einen Lösungsvorschlag in die Diskussion einzubringen. 

 

 

gez. Rocher

 

 

Lageplan

 

 

 

Foto zur Meldung: Verbesserung der Verkehrsflüsse in Dahlewitz und Rangsdorf
Foto: © GeoBasis-DE

Bürgermeister fordern klares Konzept für Öffnung von Schulen und Kindertagesbetreuung

(19.05.2020)

Der eingeschränkte Betrieb in Schulen und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung ist derzeit ein organisatorischer Balanceakt für Kommunen und Träger der Einrichtungen. lm Rahmen der erweiterten Notbetreuung in den Kindertagesstätten stoßen sowohl freie als auch kommunale Träger an ihre Grenzen. An vielen Stellen entstehen Zielkonflikte zwischen der Einhaltung des lnfektionsschutzgesetzes, dem Kindswohl und der Unterstützung der Familien. Deshalb hat nun die Kreisarbeitsgemeinschaft der Hauptverwaltungsbeamten im Landkreis Teltow-Fläming einen Brief an die Brandenburger Bildungsministerin Britta Ernst geschrieben.

 

In dem Schreiben fordern die Bürgermeister ein verlässliches Konzept zur vollständigen Wiederinbetriebnahme der Kindertagesbetreuungseinrichtungen und Schulen.

 

Sie bitten eindringlich:

 

1. ln enger Kooperation mit den Spitzenverbänden der öffentlichen und freien Träger einen verlässlichen Fahrplan zur Öffnung der Kindertagesbetreuungseinrichtungen und Schulen zu entwickeln.

2. Jeden weiteren Schritt und jede weitere Maßnahme zur Ausweitung der Notbetreuung, bis hin zum Einstieg in den Regelbetrieb, dringend mit den  Spitzenverbänden der öffentliche und freien Kitaträger abzustimmen.

3. Wir mahnen ein Umdenken bei dem Personaleinsatz in den Schulen an. Sofern wir bei der Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler unterstützen und helfen sollen, müssen wir als Träger auf Risikogruppen zurückgreifen. Gleichzeitig behält sich das Land weiterhin vor, diese nicht einzusetzen. Das ist keine vertrauensbildende Zusammenarbeit auf Augenhöhe!

4. Für die notwendige Rechtssicherheit erwarten wir ein Amtshilfeersuchen lhrerseits, dem wir nach Möglichkeit nachkommen, sofern der Personaleinsatz der Lehrerinnen und Lehrern dem unseres pädagogischen Personals entspricht.

 

gez. Rocher

Foto zur Meldung: Bürgermeister fordern klares Konzept für Öffnung von Schulen und Kindertagesbetreuung
Foto: © pixabay.com

Pflicht zum Mund-Nasenschutz

(27.04.2020)

Zur weiteren Eindämmung des Coronavirus gilt in Brandenburg seit heute im Öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel eine Pflicht zum Mund-Nasenschutz. Das hat die Landesregierung am vergangenen Freitag mit einer Änderung der SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung beschlossen.

 

Die Höchstzahl der Teilnehmenden bei genehmigten Versammlungen unter freiem Himmel wird ab 4. Mai von bisher 20 Personen auf bis zu 50 erhöht. Es ist jedoch für jeden Einzelfall eine Genehmigung der zuständigen Behörden erforderlich. Mit dieser Höchstzahl sind ab 4. Mai auch wieder Gottesdienste erlaubt. Festgelegt wurde auch, dass Friseurbetriebe ab 4. Mai wieder öffnen dürfen.

Foto zur Meldung: Pflicht zum Mund-Nasenschutz
Foto: © pixabay.com

Neuer Einsatzleitwagen für die Freiwillige Feuerwehr

(09.04.2020)

Seit Dienstag verfügt die Freiwillige Feuerwehr Rangsdorf über einen neuen Einsatzleitwagen ELW 1. Das Führungsfahrzeug dient den Führungskräften sowohl zur Einsatzleitung als auch zur Einsatzerkundung.

 

Über Größe und Ausstattung des Fahrzeugs hatten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr mitentschieden. Vom Allradantrieb über eine umfangreiche Kommunikationsausstattung bis hin zu einem Stromerzeuger besitzt das Fahrzeug alle notwendigen Komponenten für die Leitung von Hilfs- und Rettungseinsätzen.

 

Damit die Führungskräfte vor Ort alle Abläufe organisieren können, stehen vielfältige Hilfsmittel zur Verfügung. Ein All-in-one-PC, Funktechnik und eine Internetverbindung ermöglichen die reibungslose Kommunikation. Auch eine Sondersignalanlage ist mit an Bord. Selbst für Lagebesprechungen eignet sich der Einsatzleitwagen.

 

Teile der feuerwehrtechnischen Beladung wurden aus dem Vorgängerfahrzeug übernommen. Dadurch konnten die Gesamtausgaben für die Anschaffung des ELW 1 auf weniger als 100.000 Euro minimiert werden.

 

Das alte, bisher als Einsatzleitwagen genutzte Fahrzeug, ist inzwischen stark reparaturbedürftig und wird deshalb außer Dienst gestellt.

 

 

gez. Rocher

Foto zur Meldung: Neuer Einsatzleitwagen für die Freiwillige Feuerwehr
Foto: © Gemeinde Rangsdorf - OA10

Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Schließzeiten 2020

(23.05.2019)

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Rangsdorf hat am 16.04.2019 folgende Schließzeiten für 2020 beschlossen:

 

„Spatzennest“

„Gartenhäuschen“

„Räuberhöhle“

„Purzelbaum“

22.05.2020

22.05.2020

22.05.2020

22.05.2020

keine Sommerschließzeit

20.07.2020 bis 31.07.2020

20.07.2020 bis 31.07.2020

20.07.2020 bis 31.07.2020

 

 

 

 

 

 

 

 

24.12.2020 bis 31.12.2020

24.12.2020 bis 31.12.2020

24.12.2020 bis 31.12.2020

24.12.2020 bis 31.12.2020

3 Fortbildungstage vom 18.05.2020 bis 20.05.2020

2 variable Fortbildungstage

2 variable Fortbildungstage

3 variable Fortbildungstage

 

Der 01.01.2021 fällt auf einen Freitag. Da dieser Tag ein gesetzlicher Feiertag ist, beginnt die Betreuung der Kinder in den Kindertagesstätten am 04.01.2021 (Montag). 

 

Soweit die Termine für die Fortbildungstage nicht schon benannt wurden, werden sie rechtzeitig bei Bekanntwerden in den Einrichtungen kommuniziert.

 

Für die Kita „Spatzennest“ gilt zudem:

 

Die Personensorgeberechtigten werden aufgefordert, bis zum 01.11.2019 mitzuteilen, wann ihre Kinder 10 zusammenhängende Tage von April bis Oktober 2020 die Kita nicht besuchen. Für die Kinder, die das bedarfsgerechte Ferienangebot nutzen, soll einmal im Jahr ein zusammenhängender Urlaub von zwei Wochen gewährleistet werden.

 

In der Zeit der Offenhaltung der Kita „Spatzennest“ vom 20.07. – 31.07.2020 finden keine Eingewöhnungen statt.

 

gez.

Rocher

Bürgermeister

Foto zur Meldung: Mitteilung des Bürgermeisters der Gemeinde Rangsdorf – Schließzeiten 2020
Foto: © Foto: Bürgermeister Klaus Rocher